08.11.17

Das Angstparadox

Von: Thorsten Dietz

Konservative Christen in einer Welt voller Gefahren

von Thorsten Dietz

In den USA haben sich viele konservative Christen in eine Sackgasse manövriert. Von diesseits des Atlantiks aus betrachtet, scheint sonnenklar, wo sie sich auf die falsche Seite geschlagen haben. Könnte das „bei uns“ niemals passieren?

Die USA werden seit Jahrzehnten von einem Kulturkampf geprägt, der die gesamte politische Auseinandersetzung immer mehr in Mitleidenschaft zieht. Nicht zuletzt von etlichen evangelikalen Christen wird die Notwendigkeit eines solchen culture war der Konservativen gegen die Liberalen bzw. Linken grundsätzlich unterstützt. Das Bild der Evangelikalen in der Öffentlichkeit ist dadurch zunehmend bestimmt, nicht nur in den USA. Evangelikale gelten heute als besonders konservativ, wenn nicht nationalistisch oder neurechts. Eine überwältigende Mehrheit der evangelikalen Stimmen für Donald Trump scheint dies einmal mehr deutlich belegt zu haben. Trump erzielte bei evangelikalen Wählern eine größere Mehrheit als George W. Bush oder Ronald Reagan. WAS HEISST KONSERVATIV? Historisch muss man dieses Bild relativieren. Es wäre z. B. ein Trugschluss, die (ehemaligen) Staatskirchen grundsätzlich für progressiv, die Freikirchen für notorisch konservativ zu halten. Im 19. Jh. waren es gerade viele freikirchliche Gruppierungen diesseits und jenseits des Atlantiks, die progressive Werte wie Religions- und Gewissensfreiheit hochhielten, aber auch die Forderung nach einer Überwindung der Rassentrennung oder nach Gleichberechtigung von Mann und Frau. Die Frauenordination etwa ist keine Errungenschaft liberaler Volkskirchen des 20. Jh. Viel früher gibt es diesbezügliche Ansätze unter den Methodisten und den Heiligungskirchen, teilweise schon im 18. Jh., dann aber vor allem im 19. Jh. (...) 

Prof. Dr. Thorsten Dietz, geboren 1971, ist theologischer Direktor des Marburger Instituts für Religion und Psychotherapie und lehrt Systematische Theologie an der Evangelischen Hochschule Tabor, Marburg.

Sie möchten weiterlesen? Hier die aktuelle Ausgabe von P&S 04/2017 bestellen.