08.08.17

Grenzgaenger

Von: Gabriele Stotz-Ingenlath

Diesseits und jenseits der Grenze zwischen psychisch gesund und krank

von Gabriele Stotz-Ingenlath

Wer könnte wohl in einem Regenbogen genau die Linie angeben, wo das Violett aufhört und das Orange beginnt? Wir sehen zwar deutlich die verschiedenen Farben, aber nicht den genauen Ort, wo die eine in die andere übergeht. So ist es auch mit Vernunft und Wahnsinn.“ (Hermann Melville, Billy Budd) Ein „Spaziergang“ an der Grenze.

 

Es ist ein Übergangsfeld, ein Kontinuum, zwischen der Einschätzung als gesund oder krank: Wir kennen sie alle, die „bunten Vögel“, die Sonderlinge, die Exzentriker, denen wir im Alltag begegnen, über die wir vielleicht lächeln, über die wir uns ärgern oder wundern, die wir aber wohl nicht als psychisch krank einstufen würden. Andererseits haben wir aber auch ein gutes Gespür dafür, wenn Menschen in ihrer Exzentrik „die Linie“ zur K rankheit überschritten haben: Sie fallen im Alltag auf und fallen aus dem Alltag heraus, auch bei noch so bemühter Einfühlung versteht man sie nicht, sie wirken befremdlich, anders, unheimlich und unnahbar. Das macht Angst, man meidet den Kontakt, weil man nicht weiß, wie man mit ihnen umgehen soll, und ist vielleicht sogar beruhigt, wenn sie in eine Klinik kommen und behandelt werden – bis wir wieder eine gemeinsame Welt, einen gemeinsamen Alltag teilen können. Im Folgenden sollen mögliche Kriterien für psychisches Kranksein gefunden werden (I). Beispiele für spirituelle Krisen bei psychisch Gesunden, „Grenzgängern“ und psychisch Kranken werden erläutert (II). Und am Schluss geht es um Möglichkeiten, diesen Menschen hilfreich zu begegnen (III). (...)

 

 

Dr. phil. Dr. med. Gabriele Stotz-Ingenlath, geb. 1963, ist Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und in Philosophie promoviert. Sie arbeitet in der Ambulanz der Fliednerklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin, ist stellvertretende Leiterin des DGPPN-Referates „Spiritualität und Psychiatrie“ und Mitglied im Bundesverband Deutscher Schriftstellerärzte.

 

 

 

Sie möchten weiterlesen? Hier die aktuelle Ausgabe von P&S 03/2017 bestellen.