09.08.18

Keuschheit

Von: Sr. Anneliese Herzig MSsR

Grenzen achten. Das Geheimnis hüten. Transparenz leben.

 

von Sr. Anneliese Herzig MSsR

Keuschheit? Das ist doch ein „Leben ohne“: ohne Sex, ohne Familie. Der Verzicht auf Vitalität, Lust und Liebe. Also kein Thema für dieses Heft. – Oder etwa doch?

„Die Tomatenpflanzen sind viel zu eng gesetzt, die können sich ja gar nicht richtig entwickeln.“ Mit dieser Botschaft kam die Schwester, die bei uns für den Garten sorgt, zu mir. Wenn die Pflanzen nicht gut gedeihen können, dann wird auch die Ernte gering sein. Was das mit Keuschheit zu tun hat, über die ich schreiben soll? Das Wort „Keuschheit“ klingt heute für die meisten Menschen weltfremd, altbacken und unverständlich. Sie nehmen es gar nicht mehr oder höchstens spöttisch in den Mund. Außerdem wird Keuschheit – zumindest in der katholischen Kirche – noch viel zu oft mit sexueller Enthaltsamkeit verwechselt bzw. nur auf die Ausübung der Sexualität bezogen. Das aber ist im Blick auf die Bedeutungsgeschichte des Wortes viel zu eng gedacht!

Zurück zu den Tomatenpflanzen. Wie sie brauchen auch wir Menschen eine gesunde Balance von Nähe und Distanz, um wachsen und reifen zu können. „Keuschheit“ steht hier für den Respekt vor dem Eigenraum der anderen Person, den sie braucht, um Luft zum Atmen zu haben. Wo jemand von anderen andauernd umgarnt, umsponnen und vereinnahmt wird, da erstickt das Leben und mit ihm die Fruchtbarkeit. Es gibt Menschen, die durch ihr Sein und Auftreten andere permanent vereinnahmen, ja sie sich „einverleiben“. Meiner Meinung nach tun sie damit auch sich selbst nichts Gutes, weil ihr Blick dann nur auf das eigene Leben zentriert ist. Dadurch verfehlen sie die Fülle, die erst durch Vielfalt und Verschiedenheit erblüht.

Sr. Dr. Anneliese Herzig MSsR, Missionsschwester vom Heiligsten Erlöser, geboren 1958, ist Theologin, geistliche Begleiterin und interkulturelle Trainerin. Derzeit ist sie Noviziatsleiterin und Referentin für Theologie/Pastoral bei der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar Österreichs in Wien.

Sie möchten weiterlesen? Hier die Ausgabe von P&S 03/2018 bestellen.