Diese und weitere Themen finden Sie in der Ausgabe 1/13

War da noch was? Wie die Kirche sich vom Jenseits verabschiedete – und es wiederfinden kann

Worauf hoffen wir angesichts des Todes? Es wäre oft schon viel, wir würden überhaupt damit rechnen, dass unser Leben ein Ende hat. Aber hoffen? Gerade mal auf ein „gutes Sterben” wagen wir zu hoffen. Ein Sterben ohne allzu große Beschwerden und versöhnt mit dieser Welt. Die alten Bilder von der goldenen Stadt, dem Freudensaal, der großen, alles überstrahlenden Liebe Christi – sie stehen unverbunden neben dem, was uns als Wirklichkeit erscheint: dem Sterben, wie es nun mal ist.

Leseprobe

Positive Psychologie

Die Psychologie befasst sich hauptsächlich mit den Schwächen und Mängeln seelischer Entwicklung.

Bis vor etwa zehn Jahren war dieser Satz richtig. Und: Dass die Psychologie so stark auf Probleme ausgerichtet war, hatte viele gute Wirkungen: Heute können die Ursachen für Depressionen, Ängste oder Selbstzweifel weit besser erklären werden als noch vor einigen Jahrzehnten. Richtig ist aber auch, dass dieses Wissen in vielen Fällen nur begrenzt weiterhilft, weil die Quellen der Probleme nicht einfach beseitigt werden können. Seit gut einem Jahrzehnt nun bemüht sich die neue Forschungsrichtung der Positiven Psychologie um eine Erweiterung der herkömmlichen, „negativen” Psychologie.

Leseprobe

Hoffnung, Heilung Sinn – Ein Blick auf Viktor E. Frankl

„Wenn es überhaupt etwas gibt, das den Menschen auch noch in einer Grenzsituation aufrecht zu erhalten vermag, dann ist es das Wissen darum, dass das Leben einen Sinn hat, und sei es auch nur, dass sich dieser Sinn erst in der Zukunft erfüllen lässt.” Viktor E. Frankl hat über Hoffnung und Sinn nachgedacht, vor und nach Auschwitz. Anders als für die meisten Philosophen und Theologen war der Name des KZs für ihn nicht eine Chiffre, sondern eigene Lebenserfahrung – und die Feuerprobe für alles, was er bis dahin gedacht und geschrieben hatte.

Leseprobe

Und neben vielen weiteren Themen:

Worte wie Engel – Die therapeutische Dimension des Auswendiglernens